Vorsicht beim Frühjahrsputz: Starphysiker Werner Gruber erklärt die Physik hinter Leiterstürzen

264

Mit dem Frühlingsbeginn steht in vielen Haushalten eine besonders gründliche Reinigung des Haushalts am Programm. Dabei werden sich laut Prognosen des KFV in den kommenden Wochen bis Ende Mai rund 4.000 Personen so schwer verletzen, dass sie im Spital behandelt werden müssen. Besonders häufig ist dabei der klassische Leitersturz. In einem eigens produzierten Kurzfilm erklärt Starphysiker Werner Gruber daher, wie es zu Leiterstürzen kommt.

Wien, 22. März 2019. Der Frühling hat begonnen! Damit können einerseits die warmen Mäntel und Stiefel langsam weggepackt werden, andererseits steht in zahlreichen Haushalten nun aber auch der traditionelle Frühjahrsputz bevor. Zu Beginn des Frühjahres sind die Österreicher so motiviert zum Reinigen des Haushaltes wie in kaum einer anderen Zeit des Jahres. Es wird fleißig Fenster geputzt, der Boden gesaugt und sämtliche Oberflächen gründlich geschrubbt. Zum umfassenden Frühjahrsputz gehört auch das Heben schwerer Einrichtungsgegenstände, das Benutzen von Leitern sowie der Einsatz aggressiver Haushaltsreiniger und Chemikalien. „Das Reinigen der Wohnung klingt nach einer harmlosen Tätigkeit – tatsächlich verletzten sich allerdings im Vorjahr in Österreich insgesamt rund 21.400 Personen bei Reinigungsarbeiten im Haushalt so schwer, dass sie zur Behandlung ins Krankenhaus mussten“, betont KFV-Experte Dr. Armin Kaltenegger. Die häufigsten Verletzungen sind Knochenbrüche, offene Wunden, Sehnen- und Muskelverletzungen sowie Prellungen.

Leiterstürze und nasse Böden sind häufigste Unfallauslöser
Die meisten Verletzungen bei Reinigungsarbeiten im Haushalt werden durch Stürze (71%), scharfe Gegenstände (12%) sowie Zusammenstöße mit anderen Objekten oder Personen (11%) hervorgerufen. Besonders häufig sind Leiterstürze, Ausrutschen auf nassem Boden sowie Treppenstürze. Auch ein Klassiker der Haushaltsprodukte findet sich unter den häufigsten unfallverursachenden Produkten: Der Staubsauger.  „In der vertrauten Umgebung geht man oft besonders unvorsichtig vor und steigt z.B. aus Bequemlichkeit auf das Fensterbrett anstatt eine Leiter zu benutzen. Wer sich mit potenziellen Gefahrenquellen auseinandersetzt senkt sein Unfallrisiko wesentlich“, warnt Kaltenegger.  Besonders hoch ist das Verletzungsrisiko für Personen ab einem Alter von 65 Jahren.

KFV Expertentipps für einen sicheren Frühjahrsputz
• Planen Sie ausreichend Zeit für Ihr Putzvorhaben ein. Überanstrengung und Hektik erhöhen das Unfallrisiko.
• Niemals auf Stühle oder Tische steigen. Stets geprüfte Leitern als Steighilfen verwenden.
• Beim Fensterputz nicht auf das Fensterbrett steigen, sondern stattdessen z.B. entsprechende Produkte mit langem Stiel verwenden.
• Herumliegende Gegenstände sind potenzielle Stolperfallen. Alle Hilfsmittel so platzieren, dass man nicht darüber stolpert.
• Multitasking vermeiden: mit dem Zeitdruck und der Hektik steigt auch die Unfallgefahr.
• Lesen Sie die Produktetiketten sorgfältig und befolgen Sie die Sicherheitsempfehlungen und -hinweise.
• Reinigungsmittel nicht mischen oder unmittelbar hintereinander anwenden! Dadurch können gefährliche chemische Reaktionen in Gang gesetzt werden.

KFV-Kurzfilme mit Werner Gruber:
Werner Gruber – Physik der Unfälle: #EineFragedesSchwerpunkts
KFV Playlist: Werner Gruber – „Physik der Unfälle“

Rückfragehinweis:
Pressestelle KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)
Tel.: 05-77077-1919 I E-Mail: pr@kfv.at I www.kfv.at