Sicher und stabil nach oben: Sicherheitsleitern für den Haushalt

52

Profilierte Stufen, eine Spreizsicherung, rutschfeste Füße und vielleicht auch ein zusätzlicher Handlauf: das sind die Eigenschaften, die jede Haushaltsleiter haben sollte, um ein sicheres Arbeiten in den Höhen der eigenen vier Wände zu ermöglichen.

Gerade mit den wärmer werdenden Temperaturen machen sich viele Österreicher*innen eifrig an den ersten Frühlingsputz oder holen ihren Garten aus dem Winterschlaf. Fensterputzen, Deckenleuchten abstauben oder die Gartenhecke schneiden sind nur einige der Dinge, die hierbei anfallen und für die man sich gerne eine Leiter zur Hand nimmt. Doch Vorsicht sei geboten. Wer hoch klettert, kann auch schnell tief fallen.

Jährlich verletzen sich in Österreich durchschnittlich rund 11.300 Personen durch einen Leitersturz so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen (KFV, IDB Austria 2017-2021). Die meisten davon (66%) passieren im Haushalt, wie beim Instandhalten von Heim und Garten (35%), Reinigungsarbeiten (18%) und Heimwerkarbeiten (10%). Dabei ziehen sich die Betroffenen vor allem Knochenbrüche (75%)  und Sehnen- und Muskelverletzungen (8%) zu. Eine standfeste und mit GS-Zeichen gekennzeichnete Leiter, mit zusätzlichem Handlauf und Arbeitserleichterungen wie Ablagekörbe oder Haken, um beide Hände frei zu haben, könnte einige dieser Unfälle verhindern.

Arbeiten über dem Boden – darauf sollten Sie achten!

1. Verwenden Sie als Tritthilfe nur GS gekennzeichnete Leitern
Wer im Haushalt hoch hinaus will, sollte sich eine sichere und stabile Leiter besorgen. Improvisierte Steighilfen wie Stühle, Kisten, Tische oder auch Leitern ohne GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit sind nicht zu empfehlen. Diese könnten leicht kippen oder zusammenklappen. Achten Sie daher beim Kauf der Leiter auf eine saubere Verarbeitung und das GS-Zeichen.

2. Die Must-haves
Gute Sicherheitsleitern verfügen über rutschfeste, profilierte Stufen und eine ebenso feste Plattform, um sicher klettern zu können. Rutschfeste Kunststoff- oder Gummikappen an den Füßen geben der Leiter die nötige Standfestigkeit. Ebenso sollte sie über eine Spreizsicherung verfügen. Diese verhindert mittels einrastendender Plattform, dass die Leiter überraschend zusammenklappt. Wer sich über dem Boden eher unwohl fühlt, dem bietet ein zusätzlicher Handlauf noch mehr Sicherheit. Ebenso erleichtern Ablagekörbe für das Werkzeug oder Eimer-Haken die Arbeit auf der Leiter.

3. Von Grund auf sicher
Stellen Sie die Leiter auf einem ebenen und festen Untergrund auf und nicht versteckt hinter Türen oder Ecken. Beim Aufstellen der Stehleiter ist auch auf die eingerastete oder gespannte Spreizsicherung zu achten.

4. Das Arbeiten auf der Leiter
Balanceakte führen oft zu schweren Stürzen und sind auf Leitern zu vermeiden. Auch wenn das Absteigen und neu Positionieren der Leiter mehr Zeit in Anspruch nimmt, sollte es dem Herumturnen und Balancieren in luftiger Höhe vorgezogen werden.

5. Vorsicht ist besser als Nachsicht
Überprüfen Sie die Leiter von Zeit zu Zeit auf Mängel oder Schwachstellen. Vor allem Leitern, die an feuchten Standorten gelagert werden, könnten rosten oder andere Verschleißerscheinungen aufweisen.

6. Das können Sie selbst noch tun

  • Tragen Sie beim Klettern feste Schuhe mit rutschsicheren Sohlen.
  • Besteigen Sie die Leiter mit dem Gesicht zu den Sprossen.
  • Sollten Sie sich unwohl fühlen, an Schwindel leiden oder bewusstseinstrübende Substanzen (Medikamente, Alkohol) genommen haben, bleiben Sie lieber auf dem Boden.
  • Verwenden Sie beim Klettern auch ihre Hände. Das Werkzeug kann beispielsweise in einem Werkzeuggürtel mit nach oben genommen werden.
  • Und schließlich: Bewahren Sie die Haushaltsleiter immer griffbereit auf, damit Sie nicht in Versuchung kommen, doch wieder einen klapprigen Stuhl als Aufstiegshilfe zu verwenden.