Praxistest bestanden – Rodelhandbremsen bekommen GO von Rodelbahnbetreibenden und deren Gästen

73

Dass Rodelhandbremsen den Bremsweg um mehr als die Hälfe verkürzen, konnte in einem vom KFV durchgeführten Bremstest gezeigt werden. Aber sind die Rodelbremsen auch für den täglichen Einsatz auf Rodelbahnen geeignet? Und nehmen die Tourist*innen das neue Sicherheitsfeature an? Um diese Fragen zu beantworten, stellte das KFV ausgewählten Rodelbahnbetreibenden Rodeln mit Handbremse für eine ganze Wintersaison zur Verfügung. Rodelbegeisterte hatten somit die Möglichkeit die Rodelhandbremse auf der Mariazeller Bürgeralpe, im Brandnertal in Vorarlberg, am Stuhleck und in der Wildkogel-Arena zu testen.

Rodelbahnbetreibende melden einen reibungslosen Einsatz und rege Nachfrage
Die an der KFV-Aktion beteiligten Rodelbahnbetreibenden berichten über ein positives Feedback ihrer Gäste. Die Rodelbremse sei gut angenommen worden und viele freuten sich über ein erhöhtes Sicherheitsgefühl. Vor allem unerfahrene Rodler*innen sowie Familien mit Kindern haben das neue Sicherheitsfeature sehr geschätzt.

8 von 10 Befragten würden sich selbst eine Rodel mit Handbremse zulegen

Stolze Gewinner einer Rodel mit Bremssystem, die Familie Klotz aus Vorarlberg © KFV

Im Rahmen der KFV-Rodelbremsenaktion wurden die Rodler*innen zu ihren Erfahrungen mit der Rodelhandbremse befragt. Acht von zehn Personen geben an, mit der Rodelhandbremse sehr zufrieden zu sein – der übrige Anteil ist eher zufrieden. 84 Prozent würden sich selbst eine Rodel mit Bremssystem anschaffen. Fast jede*r (98%) bewertete das Sicherheitsgefühl, die Bedienungsfreundlichkeit und die Bremswirkung als sehr gut oder eher gut. Auch die Qualität des zur Verfügung gestellten Bremssystems wurde durchwegs positiv bewertet. Über ernsthafte Probleme mit den Handbremsen wurde nicht berichtet. Als Dankeschön für die Teilnahme an der Befragung, verloste das KFV einige Rodeln mit Handbremse.

Trotz Rodelhandbremse auch mit Beinen bremsen und Tempo kontrollieren
Ein höheres Sicherheitsgefühl verleitet manche zum Schnellfahren. Wichtig ist es aber, dass man trotz der Rodelhandbremse nicht mit höherem Tempo als gewöhnlich unterwegs ist, da sich sonst der positive Effekt der Rodelhandbremse neutralisiert. Zudem sollte beim Betätigen der Handbremse immer auch gleichzeigt mit den Beinen gebremst werden, damit die Rodel stabil in der Spur bleibt und der Bremsweg noch stärker verkürzt wird.