SafetyCube: Wer Lösungen suchet, der findet

332

Das neue Online-Safety-Tool DSS liefert Impulse und Ideen für mehr Sicherheit auf Europas Straßen.

Die Würfel sind gefallen – das gemeinsame Ziel ist klar: Senkung der Getöteten- und Schwerverletztenzahlen auf Europas Straßen. Der Weg dahin führt über „SafetyCube“, ein im Rahmen des „Horizon 2020“-EU-Programms von der Europäischen Kommission gefӧrdertes Forschungsprojekt, das politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessenten die Priorisierung und Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen erleichtern soll. Im Fokus von SafetyCube steht eine echte Innovation: ein benutzerfreundlicher und kostenloser One-Stop-Shop mit wirksamen Problemlösungen.

Risiken und Maßnahmen unter der Lupe

Das Kürzel „SafetyCube” steht für „Safety CaUsation, Benefits and Efficiency”. Das Forscherteam von SafetyCube bewertete systematisch Risikofaktoren und entsprechende Maßnahmen in Bezug auf Effektivität, Nutzen und Kosten. Die eigens dafür entwickelten Methoden wurden zu Vergleichszwecken uniform auf Risiken und Maßnahmen in den drei Schwerpunktbereichen Verkehrsteilnehmer, Verkehrsinfrastruktur und Fahrzeuge angewandt.

Besonderes Augenmerk legt SafetyCube auf den Schutz aller Verkehrsteilnehmer, also auch Kindern, Senioren, Fußgängern, Radfahrern, Moped- und Motorradlenkern. Bekannte Risiken wie etwa Ablenkung am Steuer oder Schnellfahren und entsprechende Gegenmaßnahmen wurden im System erfasst, Risikoanalysen wurden vorgenommen und vorhandene Forschungsergebnisse gesammelt und verglichen.

SafetyCube liefert Lösungen

Wissen ist Macht – und Sicherheit: Zentrales Ergebnis von SafetyCube ist ein innovatives, webbasiertes „Decision Support System“ (www.roadsafety-dss.eu) – eine Wissensdatenbank mit Gratis-Zugang für alle Interessengruppen. Dieser One-Stop-Shop in Sachen Sicherheit soll eine effektive Suche nach Lösungen für verschiedenste Verkehrssicherheitsprobleme ermöglichen.

Ob unfallträchtiges Kreuzungsdesign, Risikogruppe Fußgänger, häufig wiederkehrendes Unfallszenario oder Informationsbedarf in puncto Prävention – mit nur wenigen Mausklicks gelangt der User zu einer Auswahl wirksamer Maßnahmen. Auch ein Kosten-Nutzen-Rechner, der die Effektivität einer Maßnahme deren Kosten gegenüberstellt, ist Teil des Angebots. Beeindruckend breite Basis dieses gebündelten Wissens sind mehr als 1.250 Studien und rund 7.500 Kennzahlen.

17 Partner für mehr Sicherheit

Um die Nützlichkeit und Reichweite des Systems für relevante Gruppen zu maximieren, wurden von Projektbeginn an Experten und Entscheidungsträger auf nationaler und EU-Ebene in die Forschungsarbeit involviert. Das KFV ist einer von 17 europäischen Projektpartnern aus zwölf EU-Ländern und leitete das Arbeitspaket „Verkehrsverhalten“. 

Mehr Infos rund um SafetyCube und DSS:

Website DSS: www.roadsafety-dss.eu
Projekt-Website: www.safetycube-project.eu

DSS-Kurzfilm: