Einblick in die Nachschulung – was Teilnehmer erwartet

159

Verkehrskontrolle mit Konsequenzen
Von der Polizei angehalten zu werden, ist selten eine angenehme Sache. Doch noch unangenehmer wird es, wenn einem aufgrund eines Verkehrsdeliktes der Führerschein abgenommen wird. Neben Alkohol oder Drogen am Steuer können auch verkehrsauffälliges Verhalten, wie z. B. erhöhte Geschwindigkeit, oder ein Vormerkdelikt, wie z. B. falsche Ladungssicherung, zum Führerscheinentzug führen. Eine Nachschulung wird von der Behörde begleitend dazu angeordnet. Erst nach der positiven Absolvierung des Kurses erhalten Betroffene ihren Führerschein zurück.

Die Nachschulung: Ein Gruppenkurs mit Seminarcharakter
Die Nachschulung ist ein Gruppenkurs ohne Prüfung, weshalb dafür auch kein Fahrschulwissen benötigt wird. Je nach Kurstyp werden gemeinsam mit dem Kursleiter – einem Psychologen – Situationen besprochen, die zum Delikt geführt haben. Weiters wird nach Lösungen gesucht, um künftige Vergehen zu vermeiden. Angeordnet wird eine Nachschulung ab einem Promillewert von 1,2 Promille, bei Drogenkonsum am Steuer, verkehrsauffälligem Verhalten und bei Vormerkdelikten.

Was passiert bei der Nachschulung? KFV-Video gibt Einblick!
Doch womit genau haben künftige Nachschulungs-Teilnehmer zu rechnen? Was passiert während dem Gruppenkurs? Wie genau läuft der gesamte Prozess ab? Wann bekommt man seinen Führerschein zurück? Um diese Fragen kompakt zu klären, informiert das Nachschulungs-Video über den Ablauf und erklärt von der Anmeldung über die richtige Vorbereitung bis hin zu den Details rund um den Kurs alles, was für die Teilnehmer interessant ist. So sind diese bereits vorab informiert und können entspannt in den Kurs starten.

 Standorte, Termine und Kosten der Nachschulung
Mit über 130 Standorten in ganz Österreich verfügen das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) und die KFV Sicherheit-Service GmbH – die vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) zur Durchführung von Nachschulungen ermächtigt sind – über ein flächendeckendes Angebot. Grundsätzlich finden in den Landes- und Bezirkshauptstädten in regelmäßigen Abständen Gruppenkurse statt. Übrigens: Bei der Wahl des Kursortes sind Teilnehmer nicht an das Bundesland ihres Hauptwohnsitzes gebunden. Wo die Nachschulung absolviert wird, kann frei entschieden werden.

Die Preisefür die Nachschulung sind unabhängig von der Art des Vergehens gesetzlich geregeltund betragen 495 Euro. Im Falle einer Nachschulung aufgrund eines Vormerkdeliktes sind circa 200 Euro zu bezahlen.

Eine Übersicht zu den Standorten, Terminen und genauen Kosten für die Nachschulung finden Sie auf unserer Website www.fuehrerscheinweg.at.