Damit Ihr Kind nicht aus dem Fenster stürzt

81

Unterlassene Sicherheitsmaßnahmen sind der Hauptgrund, warum in Österreich durchschnittlich alle vier Wochen ein Kind aus dem Fenster stürzt. Gerade im Frühling ist die Gefahr besonders hoch.

Offene Fenster sind nicht nur eine Einladung an den Frühling, in die eigenen vier Wänden einzuziehen. Darüber hinaus stellen sie auch eine große Gefahr für Kinder dar. Eine Untersuchung des KFV zeigt, dass vor allem die Kombination aus kindlichem Forscherdrang und mangelnden Sicherheitsmaßnahmen der Grund ist, warum sich in Österreich rund alle vier Wochen ein Kinder bei diesen Stürzen schwer verletzt haben. KFV-Direktor Othmar Thann: „Ungesicherte Fenster können binnen eines Augenblicks zu tödlichen Fallen werden. Deshalb legen wir allen Eltern nachfolgende Tipps ans Herz.“

5 Tipps für maximale Sicherheit:

  1. Lassen Sie Ihre Kinder in Räumen mit geöffneten Fenstern niemals alleine.
  2. Statten Sie Fenster und Balkontüren mit altersgerechten, versperrbaren Sicherungen aus und bewahren Sie die Schlüssel an einem für Kinder unerreichbaren Ort auf.
  3. Montieren Sie Sicherheitsriegel, damit Ihr Kind auch ein gekipptes Fenster nicht öffnen kann.
  4. Entfernen Sie „Steighilfen“ wie Stühle, Tische, Pflanzenkübel in der Nähe von Balkongeländern und vor Fenstern.
  5. Legen Sie keine Dinge auf Fensterbretter oder Balkonbrüstungen, die Kinder zum Hinaufklettern motivieren könnten (z. B. Spielzeug, Süßigkeiten, …).