Waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung (WVP)

607

Was ist die waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung?

Laut Durchführungsverordnung zum Waffengesetz müssen Personen,

  • die eine Waffenbesitzkarte zum Erwerb und Besitz einer Waffe
  • oder einen Waffenpass zum Erwerb, Besitz und Führen einer Waffe beantragen wollen,

ein psychologisches Gutachten vorlegen. Dieses Gutachten wird im Rahmen der waffenrechtlichen Verlässlichkeitsprüfung erstellt.

Ablauf

Die waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung wird in zwei Phasen durchgeführt:

In Phase 1 beantworten Sie einen Fragebogen zu wichtigen Daten aus Ihrem Lebenslauf. Zwei weitere Fragebögen erfassen Ihre Einstellungen und Persönlichkeitsmerkmale, die wichtig für den Umgang mit Waffen sind (z. B. emotionale Stabilität, Selbstkontrolle).

In Phase 2 sprechen Sie mit einer Psychologin oder einem Psychologen über die Gründe des Waffenerwerbs.

Nach der Untersuchung wird Ihnen per Post ein ausführliches Gutachten übermittelt. Gibt es keine eindeutig positive Beurteilung, können Sie sich entweder für eine weiterführende Begutachtung entscheiden oder die Untersuchung abbrechen.

Wenn Sie sich für die Fortsetzung entscheiden, beantworten Sie weitere Fragebögen und besprechen mit einer Psychologin oder einem Psychologen ausführlich jene Punkte, die Zweifel an Ihrer waffenrechtlichen Verlässlichkeit hervorrufen.

Tipps und Hinweise für die waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung

Es ist keine spezielle Vorbereitung auf die waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung notwendig. Bitte beachten Sie dennoch folgende Punkte: 

  • Trinken Sie bereits am Tag vor dem Termin keinen Alkohol.
  • Kommen Sie ausgeschlafen und ausgeruht zur Verlässlichkeitsprüfung.
  • Nehmen Sie nur ärztlich verordnete Medikamente (z.B. Blutdruckmittel), auf keinen Fall aber andere Medikamente (wie etwa Beruhigungsmittel). Diese könnten Ihre körperliche Verfassung beeinträchtigen.
  • Bringen Sie einen Lichtbildausweis und den Zahlungsbeleg für die Untersuchungsgebühr mit.
  • Wenn Sie Brillenträger sind, nehmen Sie unbedingt Ihre Brille mit.
  • Nehmen Sie sich für die Untersuchung mindestens zwei Stunden Zeit.
  • Bitte kommen Sie pünktlich zu Ihrem Termin. Teilen Sie es uns so früh wie möglich mit, wenn der Termin nicht eingehalten werden kann. Gerne wird ein neuer Termin vereinbart.

Dauer

Die Untersuchung dauert ca. zwei Stunden.

Gesetzlich festgelegte Preise
Erstantrags für eine Waffenbesitzkarte oder einen Waffenpass € 283,20
Weiterführende Untersuchung bei Zweifeln aufgrund der Erstuntersuchung € 324,00
Wenn Sie bereits eine Waffenbesitzkarte haben und eine Auffälligkeit behördlich festgestellt wurde € 607,20

Privatsphäre und Datenschutz

Wir garantieren absolute Verschwiegenheit. Alle Angaben und Ergebnisse werden streng vertraulich behandelt. Nur Sie haben das Recht auf Einsicht in Ihre Daten und Testergebnisse. Einzige Ausnahme: Bei behördlichen Zuweisungen muss die Behörde über die Testergebnisse informiert werden.

Standorte und Termine

Die KFV Sicherheit-Service GmbH bietet die Waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung in jedem Bundesland an.

Kontakt

Tel: +43 (0)5 77 0 77 – 7
Mobil: +43 (0)664 517 77 77
Fax: +43 (0)5 77 0 77 – 8899
E-Mail: servicecenter@kfv.at