Schwimmbojen: Multifunktionstools für einen entspannten Badeurlaub

62

Das „kühle Nass“ – im Sommer fixer Anziehungspunkt für Urlauber. Besonders heuer verbringen viele Österreicher ihren Sommerurlaub an den heimischen Badeseen. Um im Freiwasser sicher unterwegs zu sein, empfiehlt das KFV Schwimmbojen mitzuführen, denn mit diesen können sich Schwimmer im Notfall über Wasser halten.

Schwimmen in freien Gewässern (z.B. See und Meer) gehört zu den beliebtesten Sommeraktivitäten der Österreicher. Ob Badeurlauber oder Profischwimmer, unerwartete Ereignisse, wie Krämpfe, Kreislaufprobleme oder ein Müdigkeitsanfall, können jeden treffen und mit ernsthaften Konsequenzen verbunden sein. So sterben in Österreich jährlich rund 40 Personen an den Folgen von Ertrinkungsunfällen (KFV-Studie). Bei tödlichen Kinderunfällen ist Ertrinken die zweithäufigste Todesursache. Schwimmbojen sind wahre Multifunktionstools, die im Notfall Leben retten können. Im Sportfachhandel gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen und Preisklassen. Einfache Schwimmbojen gibt es bereits ab € 20.

Auftrieb hilft in Notsituationen – (c)360 swim

Auftrieb als Retter in Not
Im aufgeblasenen Zustand werden die Schwimmbojen einfach mit einem Bauchgurt nachgezogen – spürbarer Widerstand ist nicht auszumachen. Viele Bojen sind mit Griffen zum Festhalten ausgestattet, manche Modelle bieten eine Pfeife, um im Notfall Hilfe herbeizurufen. Kommt man plötzlich in eine Notsituation, kann man sich an der Boje festhalten und bis zum Eintreffen der Helfer über Wasser halten.

Neonfarben für Sichtbarkeit
Auffällig durch die grellen Neonfarben sind Schwimmbojen kaum zu übersehen. Das macht auch Sinn: Schwimmer sollen für Boote, Rettungskräfte und Aufsichtspersonen leicht erkennbar sein. Kommt man in Schwierigkeiten, kann man durch Winken mit der Boje auf sich aufmerksam machen.

Entspanntes Gefühl
Die Gewissheit jederzeit Pausen einlegen zu können und notfalls ausreichend Auftrieb zu haben, sorgt für ein entspanntes Gefühl bei längeren Schwimmdistanzen fern ab vom Ufer. Den Liegeplatz kann man unbesorgt verlassen, denn viele Modelle bieten ein Trockenfach in der Boje, um wichtige Gegenstände wie Handy, Geldbörse und Autoschlüssel beim Schwimmen mitzunehmen.

Automatisch aufblasbare Schwimmboje – (c)Restube

Restube – die kleine, innovative Variante
Die Marke Restube hat eine automatisch aufblasbare Schwimmboje entwickelt. Mit kleinem Packmaß ist sie unauffällig und bietet volle Bewegungsfreiheit – ideal bei Bootsfahrten und Stand-Up-Paddling. Ähnlich wie bei Lawinen-Airbags wird im Notfall an einem Auslösegriff gezogen, wodurch eine mit CO2 gefüllte Gaspatrone aufgestochen wird und sich die Boje in Sekundenschnelle füllt.

Sicherheitstipps
Schwimmbojen sind für geübte Schwimmer konzipiert und kein Ersatz für eine Rettungsweste. Sie haben nicht genügend Auftriebskraft, um Personen zu schützen, die sich selbst nicht helfen können, und erfordern eine aktive Mitwirkung des Benutzers. Kleine Kinder müssen immer in Griffnähe beaufsichtigt werden.