In den letzten Jahren ist die Anzahl der Naturkatastrophen weltweit stark gestiegen. Auch Österreich ist gefährdet: Durch die Topografie in Österreich gilt jedes Bundesland als Risikogebiet für Naturkatastrophen. Hierzulande sind es vor allem Extremwetterereignisse wie Stürme, Hochwasser, Schnee und Hagel, Hitzewellen sowie die unterschätzte Erdbebengefahr die Präventivmaßnahmen immer wichtiger machen.

MIT GEZIELTEN VORKEHRUNGEN SOLL SICHERGESTELLT WERDEN, DASS IM FALLE EINER NATURKATASTROPHE DIE GRUNDVERSORGUNG DER BEWOHNER FÜR MINDESTENS 10 TAGE GEWÄHRLEISTET IST! 

Aber wie schütze ich mich richtig?

Vorausschauen
– Informationen über die Gefahrenstufe des Wohngebietes einholen
– wichtige Dokumente und eine Sicherungs-CD mit relevanten Daten gesammelt in einer Mappe verwahren
– wichtige Telefonnummern auch handschriftlich notieren
Vorbereiten
– Notgepäck
– Reparaturwerkzeug
– Alternativen zu Strom: Gas-Kocher, Petroleumofen, Batterieradio, Notbeleuchtung
– warme Decken/Schlafsack

Vorräte anlegen (Angaben pro Person/Tag)
– mind. 2,5 Liter reines Trinkwasser
– 1 kg Lebensmittel (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette)
– trocken, kühl, dunkel und frostsicher lagern
– Vorräte bedarfsorientiert ergänzen (z. B. Säuglinge, Kleinkinder, Diabetiker, etc.)
– Brennmaterial
– Hausapotheke

Richtig reagieren bei einem Zivilschutzalarm
– Dauerton 3 Minuten = Warnung
– Radio/TV einschalten, Nachbarn informieren, im Haus Schutz suchen, Anweisungen der Behörden beachten, nächste Schritte planen
– Dauerton 1 Minute = Entwarnung

Sie wissen nicht in welcher Gefahrenzonen Sie leben? Unter www.hora.at können Sie gratis einsehen in welcher Risikozone Ihre Adresse liegt.

http://www.hora.gv.at