Frohe, brandfreie Weihnachten!

38

Advent, Advent, der Christbaum brennt – und das nicht nur im Film: In nur 20 Sekunden steht ein Nadelbaum samt Deko in Vollbrand. Leider oft auch gleich das Wohnzimmer rundum. Kerzenschein und Lichterglanz? Aber sicher! So sorgen Sie für stimmungsvolles Feiern – ganz ohne Löschbrigade im Haus.

Weihnachten – das Fest der Familie, das Fest der Hoffnung und der Wünsche. In diesem sorgenschweren Jahr 2020 haben wohl die meisten von uns nur den einen Wunsch: Gesundheit. Mit dem Wunsch nach Gesundheit ist aber auch entsprechende Vorsorge für Sicherheit verbunden – zum Beispiel in Sachen Brandprävention. Denn: In nur 20 Sekunden steht ein schmucker Christbaum voll in Flammen. Der während seiner meist wochenlangen Lagerung bereits abgebaute Wassergehalt und die ätherischen Öle in seinen rund 400.000 Nadeln machen einen zwei Meter hohen Tannenbaum zum absoluten „Burner“ – nur leider anders als erwünscht. Ja, Nadelbäume sind eben brandgefährlich.

 Weihnachtliche Brandgefahren
Kerzenschein und Lichterglanz gehören zu Weihnachten wie Karpfen und Kekse. Und in stressigen Zeiten wie diesen wächst die Sehnsucht nach Entspannung und Gemütlichkeit umso mehr. Für behaglich-weihnachtliches Flair sorgen traditioneller Kerzenschein im Raum und strahlend schöne Lichterketten & Co. rund ums Haus.

Der vermehrte Einsatz von Feuer und Licht bedeutet meist auch mehr Einsätze für die Feuerwehr: Advent und Weihnachtszeit erwärmen das Gemüt, gehören aber leider zu den brandgefährlichsten Zeiten des Jahres. Die größte Gefahr geht von brennenden Kerzen aus, die bei Nebentätigkeiten, beim Verlassen des Raums oder beim Zubettgehen schlicht vergessen werden. Doch auch Lichterketten und elektronische Geräte können bei falschem Einsatz oder mangelhafter Qualität zu Brandquellen mutieren.

Feuer und Flamme
„Ich habe Zeitung gelesen – und auf einmal war es ganz hell im Raum. Als ich aufblickte, brannte der Adventkranz vor mir auf dem Tisch lichterloh.“ Der klassische Brandfall im Advent – drastisch geschildert von einem KFV-Interviewpartner im Rahmen einer Studie zum Thema Brandsicherheit. Und dieser Brandfall ist kein Einzelfall. KFV-Versuche in Schutzräumen zeigen: In Sekundenschnelle können Adventkränze oder Christbäume in Vollbrand stehen. Die zumeist unterschätzte Gefahr, die von brennenden Kerzen ausgeht, lässt sich aber durch einige wenige einfache Vorkehrungen stark reduzieren:

  • Sichere Alternative: Verwenden Sie vorzugsweise elektrische Kerzen (z. B. LED-Lämpchen) für Ihren Christbaum.
  • Vermeiden Sie Wunderkerzen: Einmal angezündet, können sie nur schwer gelöscht werden und sprühen in alle Richtungen.
  • Achtsamkeit bei Kerzenschein: Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen!
  • Kerzentausch: Wechseln Sie heruntergebrannte Kerzen auf Adventkränzen und Christbäumen rechtzeitig aus, bevor das Feuer auf trockene Zweige übergreift.
  • Sicherheitsabstand: Kerzen sollten sich stets in einem Abstand von mindestens 50 Zentimetern zu Vorhängen oder anderen brennbaren Materialien befinden. Christbaumkerzen sollten auf stabilen Zweigen und mindestens 20 Zentimeter von Schmuck und anderen Zweigen entfernt montiert sein.
  • Standfestigkeit: Verwenden Sie nur kippsichere Christbaumständer!
  • Kein Schnee aus der Dose: Benutzen Sie auf keinen Fall Christbaumschnee aus Spraydosen, wenn die Kerzen bereits brennen – durch brennbare Treibmittel können diese Sprays zu wahren „Flammenwerfern“ werden. Auch der zumeist brennbare Kunstschnee selbst kann gefährliche Stichflammen bewirken.
  • Löschbereitschaft: Ein Feuerlöscher oder zumindest ein Kübel Wasser sollte beim Anzünden der Christbaumkerzen immer in Griffweite stehen. Im Fall des Falles: Beim Löschen nicht zögern!
  • Faszination Feuer: Lassen Sie Kinder nie unbeaufsichtigt im Umfeld brennender Kerzen. Streichhölzer und Feuerzeuge müssen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Lichterkette & Co.
Auch bei elektrischer Beleuchtung von Christbaum, Haus und Garten sollten Sie in puncto Brandprävention einige Dinge beachten:

  • Brandgefährlich: Schon bei kleinster Beschädigung sollten Lichterketten nicht mehr verwendet werden – bei schadhaften Produkten oder fehlerhafter Handhabung droht Stromschlag- oder Brandgefahr.
  • Indoor- oder Outdoornutzung: Verwenden Sie Lichterketten nur bestimmungsgemäß für den Innen- oder Außenbereich. Outdoor-Produkte sind auch im Haus verwendbar – umgekehrt allerdings nicht.
  • Augen auf beim Kauf: Achten Sie auch beim Online-Kauf eines neuen Produkts auf dessen verpflichtende Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen und auf weitere Prüf- und Konformitätszeichen.
  • Wind- und wetterfest: Lichterketten im Außenbereich müssen mindestens der „International Protection“-Schutzart IP 44 entsprechen oder durch das „Tropfensymbol“ (Dreieck mit einem Tropfen) gekennzeichnet sein.
  • Wichtig: Lichterketten sollten nicht längere Zeit unbeaufsichtigt erstrahlen.

Thema Elektrobrand
Alle Jahre wieder bringt das Christkind unzählige elektronische Geräte, die aufgrund von steigender Nutzfrequenz und teilweise fahrlässigem Umgang zu einer Zunahme der Brände mit elektrischer Ursache führen – Stichwort Akkubrand.

Häufiges Schnellladen, zu langes Laden und Laden auf brennbaren Unterlagen steigern die Brandgefahr. Im Fall einer Akku-Überhitzung kann es zu Bränden bzw. Explosionen kommen, die nur schwer zu löschen sind.

Mit einfachen Sicherheitsvorkehrungen reduzieren Sie das Risiko eines Akkubrandes:

  • Hände weg von Billigprodukten!
  • Laden Sie Handy, Tablet & Co. nicht über Nacht!
  • Legen Sie Mobiltelefone und andere elektronische Geräte beim Aufladen auf feuerfeste Unterlagen und schalten Sie die Geräte während des Ladevorgangs ab!

Lebensretter – nicht nur zur Weihnachtszeit: KFV-Tipps für ein brandsicheres Zuhause

  • Installieren Sie Rauchwarnmelder!
    Rauchwarnmelder sind Lebensretter – vor allem bei Nacht: Sie schlagen im Brandfall frühzeitig Alarm und verschaffen den entscheidenden Sicherheitsvorsprung. Schlafende Hausbewohner werden geweckt und können sich und andere rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich retten und die Feuerwehr rufen, bevor geruchlose Rauchgase ihre tödliche Wirkung entfachen.
  • Kaufen Sie einen Feuerlöscher!
    Klarer Fall: Auch Feuerlöscher sind Lebensretter. Zur Bekämpfung haushaltstypischer Brände eignet sich am besten ein alle zwei Jahre zu überprüfender Pulverlöscher – sein Löschpulver ist für Menschen völlig ungefährlich.

In diesem Sinne: Frohe, brandfreie Weihnachten!