Tag des Feuerlöschers: Nur in jedem 2. Haushalt befinden sich gewartete Feuerlöscher

124

Wenn es brennt, muss es schnell gehen. Im Brandfall kann ein Feuerlöscher zum wahren Retter werden. Doch damit mit diesem die Ausbreitung eines Feuers verhindert und damit weitreichende Folgen verhindert werden können, ist schneller Einsatz erforderlich. Eine Erhebung des KFV zeigt jedoch, dass Feuerlöscher häufig im Keller gelagert werden. Wenn es tatsächlich brennt, ist dieser dort in den meisten Fällen allerdings wohl wenig hilfreich. Denn für das Aufsuchen des Kellers bleibt wohl selten genug Zeit. Zudem wurde festgestellt, dass nur in rund 40 Prozent der Haushalte Rauchwarnmelder zu finden sind. Gewartete Feuerlöscher finden sich nur in etwa jedem zweiten Haushalt – ein Spiel mit dem Risiko. Für ein zeitgerechtes Handeln im Ernstfall müssen Feuerlöscher in gewartetem Zustand an einem möglichst zentralen Ort im Haushalt bereitstehen.

Welcher Feuerlöscher eignet sich für den Haushalt?

Zur Bekämpfung haushaltstypischer Brände eignet sich am besten ein alle zwei Jahre zu überprüfender Pulverlöscher – sein Löschpulver ist für Menschen völlig ungefährlich.

Richtiges Verhalten im Brandfall

Grundsätzlich gilt im Ernstfall: ALARMIEREN – RETTEN – LÖSCHEN. Wenn es brandernst wird, sollte unverzüglich und an erster Stelle die Notrufnummer der Feuerwehr (122) gewählt werden. Anschließend sollten man sich selbst und andere Personen, soweit möglich, aus der Gefahrenzone retten. Die Brandbekämpfung folgt nach dem Alarmieren der Feuerwehr und nach der Rettung gefährdeter Personen und sollte nur erfolgen, soweit es die Situation erlaubt.