Neue Verkehrssicherheitsaktion: DANK-Mandat statt Strafmandat

76

Wer in den nächsten Tagen von der Polizei mit Sätzen wie „Danke! Sie haben heute einem Kind ermöglicht sicher über die Straße zu kommen!“ begrüßt wird, darf sich freuen: Es handelt sich nicht um einen nachträglichen Aprilscherz, sondern um eine außergewöhnliche Aktion der Polizei und des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit), bei der genau die Menschen, die sich tagtäglich positiv im Straßenverkehr verhalten, gewürdigt werden.

Wien, 24. April 2019. Mehr als 47.000 Menschen verletzen sich pro Jahr bei Straßenverkehrsunfällen in Österreich, darunter knapp 3.000 Kinder. „Gegenseitige Rücksichtnahme kann viele Unfälle verhindern, daher möchten wir mit dieser außergewöhnlichen Verkehrssicherheitsaktion einmal genau die Menschen in den Fokus rücken, die sich tagtäglich positiv im Straßenverkehr verhalten und dadurch oftmals schwächere Verkehrsteilnehmer schützen“, so Brigadier Michael Takacs, Leiter der Landesverkehrsabteilung der Wiener Polizei.  Wer also in den nächsten Tagen von der Polizei ein DANK-Mandat bekommt, hat durch eine positive Handlung oder eine nette Geste zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beigetragen.

„Rücksichtnahme kann Menschenleben retten“
An Möglichkeiten für Verkehrsübertretungen und Konfliktstoffen zwischen Verkehrsteilnehmern mangelt es in Österreich mit Sicherheit natürlich nicht: „Ob Radfahrer, der sich an einem nicht blinkendem Auto vorbeischlängelt, ob Autofahrer, der abgelenkt das Kind nicht über die Straße gehen lässt oder ob Fußgänger der telefonierend vergisst beim Überqueren der Straße auf Autos zu achten – sie alle provozieren gefährliche Verkehrssituationen und erhöhen das Unfallrisiko“, erklärt Dr. Othmar Thann, Direktor des KFV. „Umgekehrt gibt es sehr, sehr viele Menschen, die sich richtig Verhalten und z.B. eine schwierige Verkehrssituation durch eine nette Geste entschärfen.“ Wie eine aktuelle Studie des KFV zeigt, empfinden rund 73 Prozent der österreichischen Fußgänger, Auto- und Radfahrer den Straßenverkehr als zunehmend spannungsgeladener. 85 Prozent der Befragten vermuten eine merkbare Zunahme der Gefahren für Kinder. Ablenkung, Rücksichtlosigkeit und Egoismus empfinden die meisten befragten Verkehrsteilnehmer als besonders belastend. Ohne Blinken abbiegen und mangelnder Sicherheitsabstand zählen ebenso zu den Top 5 der häufigsten Ärgernisse. Gegenseitige Rücksichtnahme wünschen sich laut Erhebung aber alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen.

Konflikte im Straßenverkehr entstehen durch komplexe Zusammenhänge: So tragen z.B. Angst und Unsicherheit, Hektik sowie kurze Momente der Unaufmerksamkeit dazu bei, dass durch vermeintliches Fehlverhalten heikle Verkehrssituationen entstehen. „Rücksichtnahme und Fairness im Straßenverkehr kann Menschenleben retten und schwere Unfälle verhindern!“, betonen Takacs und Thann.

Gewinnspiel und Tag der Verkehrssicherheit 2019
Für alle Verkehrsteilnehmer, die sich über ein „DANKE“ hinaus für ihre gute Tat im Straßenverkehr noch weiter belohnen möchten, gibt es die Möglichkeit, am großen DANK-Mandat Gewinnspiel teilzunehmen. Gehen Sie mit der Wiener Verkehrspolizei einen Tag auf Streife und blicken Sie hinter die Kulissen der Polizeiarbeit oder gewinnen Sie ein Fahrtechniktraining oder ein Fahrrad. Die Verlosung findet am 27. April 2019 am Tag der Verkehrssicherheit am Wiener Karlsplatz statt. Nähere Informationen zum Tag der Verkehrssicherheit 2019 und zum DANK-Mandat Gewinnspiel finden sich unter: www.tagderverkehrssicherheit.at.

Durch eine nette Geste oder ein positives Verhalten erhöhen Sie die Chance ein original DANK-Mandat von Polizei und KFV zu erhalten!

 Rückfragehinweis:
Pressestelle KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)
Tel.: 05-77077-1919 I E-Mail: pr@kfv.at I www.kfv.at

Rückfragehinweis Polizei:
Pressestelle Landespolizeidirektion Wien
RevInsp Daniel Fürst, Tel.: 01/31310-72105/daniel.fuerst@polizei.gv.at

Presseaussendung PDF