Safety to-go: Carsharing für Einsteiger

74

Geteilte Mobilität – doppelte Fahrfreude: Mietautos für Kurzstrecken erobern auch in Österreichs Städten das Straßenbild. Was Sie in Sachen Sicherheit wissen müssen? 10 KFV-Praxis-Tipps für komfortables, sicheres Carsharing.

Ein Auto für Stunden – oder sogar nur Minuten. Ob der Umwelt, dem Nervenkostüm oder dem Börserl zuliebe: Carsharing ist im urbanen Raum eine kostengünstige Alternative zum eigenen Auto, wenn Fahrrad, Taxi und Öffis einmal nicht ins Konzept passen. Was beim Carsharing in Sachen Sicherheit zu beachten ist? Hier die wichtigsten Infos & Tipps!

 Carsharing auf Nummer sicher: 10 KFV-Praxis-Tipps für Neueinsteiger

  1. Sicher ist sicher: Optimaler Versicherungsschutz ist auch auf Kurzfahrten ein Muss. Lesen Sie das Kleingedruckte und fragen Sie nach! Achtung: Versicherungsleistungen hängen oft auch vom Alter des Fahrers ab.
  2. Dokumente-Check: Wo ist der Zulassungsschein hinterlegt? Ist auch mein Führerschein mit dabei?
  3. Rundum-Check: Lenkerauge, sei wachsam – auch schon vor dem Antritt der Fahrt! Überzeugen Sie sich bei einem kurzen Rundgang um das Auto: Ist das Fahrzeug verkehrs- und betriebssicher? Sind alle Reifen, Lichter und Blinker OK? Eventuelle Vorschäden sofort dem Vermieter melden – Beweisfotos inklusive.
  4. Gut gerüstet: Wo befinden sich Pannendreieck, Warnweste und Verbandskasten? Für eine eventuelle Absenz dieser Essentials können auch Fahrer von Leihautos sanktioniert werden. Hilfreich und sinnvoll, aber nicht obligatorisch: Ersatzreifen und entsprechendes Werkzeug mit an Bord. Immer gut zu wissen: Habe ich für den Fall des Falles Pannendienst-Nummer und Vermieter-Hotline parat?
  5. Tankeschön: Welchen Kraftstoff braucht mein Auto to-go? Vor dem Start der Fahrt den Stand von Tank bzw. Batterie überprüfen!
  6. Reibungslos schalten – richtig schauen: Welche Art der Schaltung hat mein Leihauto? Wie schalte ich in den Retourgang? Wo und wie justiert man Innen- und Außenspiegel? All das sollte vor dem Start ins Fahrvergnügen geklärt sein.
  7. Stichwort Navi: Wie funktionieren die wesentlichen Assistenzsysteme? In vielen Carsharing-Navis sind Sonderziele hinterlegt. Zum Beispiel nicht nur die allgemeine Anfahrt zum Flughafen, sondern gleich der richtige Stellplatz im Parkhaus als Ziel.
  8. Brems-Test: Auf den ersten Metern am besten mal eine vorsichtige Probebremsung wagen – natürlich nur, wenn die Situation auf der Straße es zulässt. Bin ich mit der Dosierung der Bremse vertraut? Weiß ich, wo die Feststellbremse zu finden ist?
  9. Perfekt parken: Ob Finish oder Zwischenstopp – beim Abstellen des Fahrzeugs stets die vor Ort geltenden Parkregelungen beachten! Feststellbremse nutzen und Auto absperren – zumeist wohl per Handy-App. Bei Rückgabe des geborgten Boliden alle privaten Dinge – auch Schirm und Sonnenbrille – wieder mitnehmen. Kofferraum-Kontrollblick nicht vergessen!
  10. Keep cool: Lassen Sie sich auch bei eventueller Minutenabrechnung nicht unter Zeitdruck setzen – Stress ist stets ein schlechter Begleiter. Angepasstes Tempo, Sicherheitsabstand, Achtsamkeit auf Fußgänger, Radfahrer, Scooter, rote Ampeln & Co. sind wichtiger als das Motto „Sparefroh“. Auch beim Carsharing ist „Safety first“ angesagt. In diesem Sinne: Gute und sichere Fahrt!