Jedes Jahr müssen über 200.000 Personen in Österreich nach einem Unfall in ihrer Freizeit oder beim Sport ärztlich versorgt werden. Häufig führen mangelnde Kondition und falsche Selbsteinschätzung zu vermeidbaren Unfällen. Das KFV beschäftigt sich intensiv mit Unfalltiefenanalysen und führt die in Österreich und Europa einzigartige Freizeitunfallstatistik, die relevante statistische Quellen mit eigenen Datenbeständen zusammenführt. Daraus entsteht ein gesamtösterreichischer Überblick zum Unfallgeschehen im Freizeit- und Sportbereich, der als Grundlage für die Entwicklung von Präventivmaßnahmen dient. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Risikogruppen (z.B. Kinder) gelegt. 

Mehr Informationen dazu im Downloadbereich

Link zur Freizeitunfallstatistik